Zum Inhalt springen

17.12.20-Adventsfenster - St. Jakob Kindergarten, St.-Jakob-Str.

Geschichte: Das rote Paket - von Linda und Gino Alberti

Erzähler:Der Wind weht kaIt, und der Weg vom Bahnhof ist weit. An der Hand der Grossmutter trampeIt Anna durch den Schnee. Bald sind sie beim Häuschen angelangt. Anna freut sich. in den Ferien ist es bei der Grossmutter am Schönsten. Sie weiss so viele Geschichten zu erzählen. Die aufregendsten Spiele denkt sie sich aus. Und auf dem Fensterbrett liegt für Anna jedes Mal ein neues Malbuch bereit.Manchmal gehen Anna und die Grossmutter zusammen ins Dorf. Anna könnte mit den Kindern spielen, während die Grossmutter beim Einkaufen ist. Aber die Kinder machen langweilige, ja traurige Gesichter. Die Grossmutter ist mit dem Einkaufen schnell fertig. Im Laden war niemand zum Plaudern, 2:niemand hatte Zeit für ein freundliches Wort. Auf dem Heimweg schweigt die Grossmutter. Anna weiss, dass sie nachdenktGrossmutter:Das Paket ist fertig, Anna.Erzähler:sagt die Grossmutter plötzlich am Abend. Anna schaut von ihrem Malbuch auf. Sie will gleich mit Fragen losplatzen. Doch die Augen der Grossmutter verraten -das rote Paket ist ein Geheimnis. Nur eines sagt sie Anna:Grossmutter:Man darf es nichtaufmachen, sonst geht verloren, was darin ist.Erzähler:Am Morgen gehen Anna und die Grossmutter mit dem Paket aus dem Haus. Herr Förster kommt ihnen entgegen. Er wohnt erst seit kurzem im Dorf und ist allein. Er würde gerne Menschen kennen lernen und sich mit ihnen anfreunden. Aber er weiss nicht wie. Da geht die Grossmutter auf ihn zu und reicht ihm das rote Paket.Herr Förster:Was soll das? Was soll ich damit?Erzähler:Anna antwortet für ihre Grossmutter.Anna:Es ist für Sie. Aber machen Sie es nicht auf, sonst geht verloren was darin ist.Erzähler:Herr Förster staunt.Herr Förster:Was ist denn drin?Grossmutter:Glück und Zufriedenheit und auch neue Hoffnung, Hoffnung darauf, dass sich alles zum Guten wendet.Erzähler:sagt die Grossmutter und drückt Herrn Förster die Hand. Anna stapft schon heimwärts. Anna:Hast du sein Gesicht gesehen, Grossmutter? Machen wir noch mehr solche Pakete? Erzähler:Aber die Grossmutter will nicht.Grossmutter:Nein, Anna, eines ist genug.3:Erzähler:So etwas ist Herrn Förster noch nie passiert. Dem nächst Besten will er davon erzählen. Bei einem Gerüst neben einem Haus sieht er einen Handwerker. Der sitzt niedergeschlagen auf einem Brett, weil er grosse Sorgen hat.Spontan geht er auf ihn zu und streckt ihm das rote Paket hin.Herr Förster:Hier, das ist für Sie. Darin ist Glück, Zufriedenheit und Hoffnung.Erzähler:Und er erklärt dem Handwerker, was es damit auf sich hat. Dabei kommen sie miteinander ins Gespräch. Etwas später steigt der Handwerker mit neuem Mut auf das Gerüst zurück, um seine Arbeit fortzusetzen. Da entdeckt er plötzlich hinter einem der Fenster ein Mädchen, das im Bett liegt. Handwerker:"Bist du krank?" Erzähler:fragt er. Antonia hat Grippe. Dabei hat sie doch in ein paar Tagen Geburtstag und will feiern. Aber wenn sie krank ist, geht das nicht. Deshalb ist sie ganz niedergeschlagen. Da gibt ihr der Handwerker das rote Paket und erklärt, was es damit auf sich hat. Handwerker:Damit du bald wieder gesund bist.Erzähler:Fügt er noch hinzu. Durch das unerwartete Geschenk bekommt Antonia wieder neue Hoffnung, und die Freude und die Hoffnung sorgen dafür, dass sie rechtzeitig gesund wird. An ihrem Geburtstag hat Antonia das rote Paket in ihrem Zimmer versteckt. Antonia:Wer es findet, darf es behalten. Aber nicht öffnen.Lena:Das ist ja wie vor Weihnachten.Erzähler:sagt Lena, die es findet. Sie zieht ein wenig an der Schleife, dreht das Paket in den Händen und schüttelt es. Vor dem Fenster hört man plötzlich eine laute Stimme.4:Lena:Meine Mutter. Riecht ihr den Rauch? Das Brot ist verbrannt.Erzähler:Lenas Mutter, die wütende Bäckerin, bekommt das rote Paket. Aber sie behält es nicht lange. Sie reicht es Markus, dem Bäckerlehrling weiter, der das Brot verbrannt und schon Angst hat, dass er deswegen gefeuert wird. Mutter: Morgen gibt es wieder frisches Brot.Erzähler:lacht sie. In der Nacht geht Markus mit dem roten Paket über den Balkon. Bei Jasmin brennt immer noch Licht. Sie ist traurig, weil ihr Freund sie verlassen hat und meint, dass sie jetzt für immer allein bleiben wird.Markus:Kannst du nicht schlafen? Nimm das Paket. Es bringt Glück und Zufriedenheit und neue Hoffnung.Jasmin:DankeErzähler:sagt Jasmin verwirrt und lächelt ihnan. Die Ferien sind vorbei. Anna fährt wieder fort. Traurig trottet sie neben der Grossmutter zum Bahnhof. Die Grossmutter ist noch trauriger. Jetzt wird sie wieder allein sein.Anna:Ich komme bald wieder. Erzähler:will Anna sie trösten. Die Grossmutter hat Tränen in den Augen. Der Zug fährt schon ein. Isabelle:Möchten Sie das Paket haben?Erzähler:Isabelle hältder Grossmutter das rote Paket entgegen. Isabelle:Man darf es aber nicht aufmachen. Es bringt Glück und Zufriedenheit und auch neue Hoffnung. Erzähler:Anna lacht und klatscht in die Hände.Anna:Es ist wieder da, Grossmutter. Du hattest recht, eines ist genug.

Nach oben

Kath. Pfarramt Hilpoltstein
Kirchenstraße 6
91161 Hilpoltstein

Tel. 09174 1434
Fax. 09174 3702
e-Mail. hilpoltstein(at)bistum-eichstaett(dot)de

Reguläre Öffnungszeiten:
Mittwoch und Freitag    9 - 11.30 Uhr
Donnerstag                   15 - 18 Uhr


Kath. Pfarramt Meckenhausen
Meckenhausen A25
91161 Hilpoltstein
Tel. 09179 6081
e-Mail. meckenhausen(at)bistum-eichstaett(dot)de
homepage: www.meckenhausen.com

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch 9 - 11.30 Uhr


Gottesdienstdordnung Februar 2023

Gottesdienstordnung Januar 2023

Voll vernetzt Termine Februar 2023

Voll vernetzt Termine Januar 2023


Übersicht der nächsten Gottesdienste im Pfarrverband